JARI GENSER UND CHRISTINA HELENA ROMIRER: DEVIATIONS/ABWEICHUNGEN

25. JUNI BIS 10. NOVEMBER 2021

Künstler*innen Portrait: Christina Helena Romirer und Jari Genser: Foto:: St. Virgil 2020

Jari Genser, Virgil, 2020, Öl auf Leinwand, 80 x 60cm, Foto Jari Genser

Christina Helena Romirer, fortune cookies oder ein zeitgenössisches Orakel, 2020, glacierter Ton, Foto Christina Helena Romirer

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8.30 bis 17.00 Uhr

Christina Helena Romirer und Jari Genser arbeiteten im Sommer 2020 im Gastatelier in St. Virgil. Die von einer Fachjury ausgewählten Künstler*innen konnten sich über einen Zeitraum von 5 Wochen ganz ihrer künstlerischen Praxis widmen. In der gemeinsamen Ausstellung Deviations/Abweichungen im Kunstraum St. Virgil zeigen sie eine Auswahl ihrer Werke, darunter auch solche, die während dieser Zeit entstanden.

 

Im Gegensatz zur täglichen Arbeit im Atelier bieten Artist Residencies durch ihre zeitliche und räumliche Konzentration eine Möglichkeit, Neues auszuprobieren und abzuschweifen. Das Gefühl, sich außerhalb der eigenen Routine zu bewegen, wurde im Sommer 2020, der ganz im Zeichen der Corona-Pandemie stand, noch einmal verstärkt. Auch in St. Virgil blieb nur wenig so, wie es zuvor war. Im Spannungsfeld zwischen Alltag und Ausnahmezustand erschien so auch Gewohntes in einem neuen Licht. Mit dem Titel Deviations/Abweichungen nehmen die Künstler*innen so Bezug auf eine besondere Zeit.

 

Christina Helena Romirer, geboren in Graz, lebt und arbeitet in Wien und in der Steiermark. Sie studierte Transmediale Kunst an der Universität für Angewandte Kunst (Diplom 2017) und Bühnengestaltung an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz (Diplom 2009). Ihre Arbeiten bewegen sich interdisziplinär zwischen den Sparten Theater, Film und bildende Kunst. Gesellschaftliche Themen, Orte, Situationen und Beziehungen sind zentral für ihre Arbeiten.

www.christinahelena.net

 

Jari Genser, geboren in Salzburg, lebt und arbeitet in Wien. Studium der Psychologie an den Universitäten Wien und Granada (Abschluss 2010), Romanistik an der Universität Wien (Abschluss 2013) und Bildende Kunst – Grafik und Druckgrafik an der Angewandten (Abschluss 2016). 2018 Gewinner des Art.Albina Kunstpreises. 2018 Arbeitsstipendium in Yogyakarta, Indonesien. In seiner künstlerischen Arbeit beschäftigt sich Jari Genser mit Räumen in Räumen als potentiell endlosem Regress. www.jarigenser.com

 

 KUNSTGESPRÄCH

Do. 24.06.2021, 19.00 Uhr

Tina Teufel, Kuratorin am Museum der Moderne Salzburg

im Gespräch mit Jari Genser und Christina Helena Romirer