St. Virgil Bildung Veranstaltungen – Lebenswege
Petra Maria Burger, Anemone Eglin, Constantin Gröschel, Jürgen Guldner, Silke Höflechner-Fandler, Shakiri Juen, Daniela Musiol, Tanja Oberngruber, Chris Paul, Tobias Rilling, Rene Tichy, Mai Ulrich

Trauer leben. Gefühle begreifen.

Symposium

Mi. 30.03.2022, 10.00 bis 17.30 Uhr

Trauer trägt nach außen viele Gesichter. Das irritiert und verunsichert bisweilen die Menschen im Umfeld von Trauernden.
Im Inneren trauernder Menschen geht es ebenfalls oft chaotisch zu: Es wird nicht nur – „wie es sich gehört“ – Schmerz empfunden. Auch ganz andere Empfindungen und Gedanken überschlagen sich.
Dabei werden manchmal gewohnte Selbstbilder massiv in Frage gestellt, eigene Tabus gebrochen. Gefühle wie Erleichterung, Genugtuung, Hass ... werden aus genau diesen Gründen dann oftmals nicht offen nach außen getragen.

In unserem alle zwei Jahre stattfindenden Symposium „Trauer leben“ werden wir uns schwerpunktmäßig der in der Trauer manchmal als ganz leise und verzagt, oft aber auch als sehr wild, gar als „böse“ wahrgenommenen Gefühlswelt gegenüber öffnen.
Wir werden Methoden kennenlernen, erleben und diskutieren, die Begleiter*innen und Klient*innen helfen können, die Vielfalt der Gefühle zu erschließen und zu begreifen.

Denn wer begreift, kann damit beginnen, das Begriffene zu nehmen, aufzunehmen, anzunehmen, zu hegen, zu packen, zu formen, aufzuheben – irgendwann vielleicht auch abzulegen.
Trauergefühle begreifen lernen, wollen wir auf diesem Symposium mit allen Sinnen und auf unterschiedlichen Ebenen: im Spüren, im kreativen Schaffen, im Lauschen auf die Natur, in der Bewegung, im Innehalten ... – und mit unserem Verstand.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Trauerbegleitung (BAT) hat daher, ergänzend zu einem grundlegenden Vortrag über neurobiologische Mechanismen, Praktiker*innen (und damit Expert*innen) aus verschiedensten therapeutischen, beratenden und allgemein helfenden
Settings dazu eingeladen, in Workshops ihre jeweilige Methode zu präsentieren.
Als Gewinn für die Teilnehmer*innen werden – neben der Erweiterung des je eigenen Horizontes (Was es nicht noch alles gibt!) – auch Anregungen und Tipps zur Übernahme einzelner Bausteine in das eigene Repertoire vorgestellt bzw. mitgegeben.
Eine ganz einzigartige Verbindung von Vortrag und Konzert wird den Tag in stimmiger Weise abrunden. Mit unseren Symposien sprechen wir bereits aktive Trauerbegleiter*innen an und Menschen, die sich für eine Ausbildung interessieren; ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter*innen aus dem Hospiz- und Palliativbereich; Vertreter*innen von Organisationen, die Trauerbegleitungen anbieten, sowie von Ausbildungseinrichtungen, die Lehrgänge zur Trauerbegleitung anbieten oder zukünftig anbieten möchten.


Programm:
10.00 Uhr: Eröffnung und Vorstellung der Bundesarbeitsgemeinschaft Trauerbegleitung
10:30 Uhr: „Ich weiß nicht, was soll es bedeuten …“ Emotion und Neurobiologie Jürgen Guldner
11:45 Uhr: Workshoprunde 1
12:45 Uhr: Mittagessen
14:00 Uhr: Workshoprunde 2
16:00 Uhr: „Das Kaleidoskop des Trauerns“ Vortragskonzert mit Chris Paul und Udo Kamjunke
17:00 Uhr: Ende der Veranstaltung

Referierende u.a.:
Jürgen Guldner, Chefarzt der Neurologie in Püttlingen
Chris Paul, Trauerbegleiterin, Trainerin und Fachautorin, Bonn

Für Teilnehmende ist der Besuch zweier Workshops möglich.
Bitte bei der Anmeldung die gewünschten Workshops sowie je einen Ersatzwunsch angeben.

Kooperation mit Bundesarbeitsgemeinschaft Trauerbegleitung
Veranstaltungsnr. Beginn Ende Referent*innen Format Beitrag Max. Pers.
22-0349 30.03.2022
10:00
30.03.2022
17:30
Petra Maria Burger, Anemone Eglin, Constantin Gröschel, Jürgen Guldner, Silke Höflechner-Fandler, Shakiri Juen, Daniela Musiol, Tanja Oberngruber, Chris Paul, Tobias Rilling, Rene Tichy, Mai Ulrich Tagung 120,00 € 135