St. Virgil Bildung Veranstaltungen – Lebenswege
Ruth Baumann-Hölzle, Karl Heinz Brisch, Annette Mana Da Costa, Antonia Dinzinger, Franz Gmainer-Pranzl, Selina Ismair, Martina König-Bachmann, Adelheid Lang, Marina Müller, Beate Priewasser, Susanne Ritz, Leslie Schrage-Leitner, Wolfgang Sperl, Carmen Walter, Manuela Werth, Vera Witsch, Julia Wögerbauer

Kindliche Entwicklung zwischen Ur-Angst und Ur-Vertrauen - Online

Interdisziplinäre Konferenz

Do. 13.05.2021, 10.00 bis
Fr. 14.05.2021, 18.00 Uhr

Internationale und interdisziplinäre Konferenz mit Workshops

Angst ist ein angeborener Affekt. Viele Menschen aller Altersstufen leiden unter Ängsten. Diese sind manchmal sehr intensiv und können im Extremfall zu Panikattacken führen. Besonders bei Säuglingen und Kleinkindern sind Ängste sehr häufig. Gibt es so etwas wie eine „Ur-Angst“, mit der wir geboren werden, oder sind auch Ängste in der frühen Entwicklungszeit bereits die Folge von emotionalen Verletzungen? Können wir solche Ur-Ängste durch die Entwicklung von Ur-Vertrauen überwinden und welche Rolle spielt dabei eine stabile Beziehung zu feinfühligen Bindungspersonen und die Entwicklung einer sicheren Bindung? Sind die gesellschaftlichen Bedingungen und Entwicklungen so, dass Ur-Ängste vermieden und Ur-Vertrauen gefördert werden? Welche Rolle spielen hierbei auch transzendente spirituelle Erfahrungen für die Entstehung oder Überwindung von Ur-Ängsten und für die Entwicklung eines „Ur-Vertrauens“ in Religionen?
Welche Auswirkungen haben solche Erfahrungen auf die Entwicklung des Säuglings und seiner Beziehungen in der Familie sowie für seinen weiteren Lebenslauf? Wie können sie bewältigt werden? Viele helfenden Ansätze berufen sich auf die Bedeutung von Bindung, Vertrauen und Sicherheit in der heilenden Beziehung. Wie können diese in verschiedenen Methoden umgesetzt werden? Gibt es Möglichkeiten der Begleitung, Beratung, Therapie und Prävention, die hilfreich sein könnten.

Zielgruppe:
Alle Fachleute, die mit den Lebensereignissen in Schwangerschaft, Geburt, Eltern werden und den ersten Lebensjahren sowie mit ihren Auswirkungen auf den gesamten Lebenslauf befasst sind.

Programm:
Donnerstag, 13.05.2021
09.00-10.00 Eintreffen der Teilnehmer*innen
10.00-10.30 Begrüßung
10.30-11.30 Der Mensch lebt nicht vom Brot allein: Über die Wichtigkeit von Beziehungen zur Lebensenergie, Wolfgang Sperl, Salzburg
11.30-12.30 Menschliche Ur-Ängste und Bindung – die Wiege des Urvertrauens, Karl Heinz Brisch, Salzburg
12.30-13.30 Pause
13.30-14.30 Ur-Angst und Ur-Vertrauen - ein ethisch relevantes Spannungsfeld, Ruth Baumann-Hölzl, Zürich
14.30-15.30 Angst und Vertrauen und die Religion(en), Franz Gmainer-Pranzl, Salzburg
15.30-15.50 Pause
15.50-18.00 Workshops Runde 1
18.00 Ende

Freitag, 14.05.2021
09.00-11.00 Geburt – Vertrauen, Zutrauen, Misstrauen. Psychosoziale Einflussvariablen im Zusammenspiel, Martina König-Bachmann, Innsbruck und Auswirkungen von Traumata auf das Urvertrauen bei Mutter und Kind, Manuela Werth, Innsbruck
11.00-11.30 Pause
11.30-12.30 „Schlaf, Kindlein, schlaf doch bitte!“ – Wie das Empfinden von
Sicherheit den frühkindlichen Schlaf von Geburt an beeinflusst, Adelheid Lang, Salzburg
12.30-13.30 Pause
13.30-14.30 Mit Ängsten umgehen lernen - Von den frühkindlichen Interaktions- und Bindungserfahrungen zur eigenständigen Emotionsregulation im Kindergartenalter, Beate Priewasser, Salzburg
14.30-15.30 Postersession
15.30-15.50 Pause
15.50-17.50 Workshops Runde 2
17.50 Abschluss
18.00 Ende

Workshops:
1 Selina Ismair und Julia Wögerbauer: Familiäre Resilienzfaktoren in globalen Krisen - Was hilft Familien im Umgang mit COVID-19?
2 Carmen Walter: Wenn Leben in Trennung & Ur-Angst beginnt – Wie wirken frühkindlicher Stress & Hospitalisation auf die langfristige Bindung bzw. psychische Entwicklung von Frühgeborenen (<1500g) bis zu ihrer Volljährigkeit?
3 Marina Müller: Geborgen und gehalten in der (therapeutischen) Beziehung
4 Adelheid Lang „Schlaf, Kindlein, schlaf doch bitte!“ – Wie das Empfinden von Sicherheit den frühkindlichen Schlaf von Geburt an beeinflusst
5 Antonia Dinzinger: SAFE®-Urvertrauen – Entwicklung und Evaluation eines neuen Programms zur Förderung kindlichen Ur-Vertrauens
6 Annette Mana da Costa, Susanne Ritz und Vera Witsch: Haut auf Haut – Intelligente Gesundheitsprävention auf der Wochenstation
7 Leslie Schrage-Leitner: Musiktherapie in der Neonatologie - Stationäre bindungsorientierte Begleitung und Förderung zu früh geborener Babys und ihrer Eltern. Beispiele aus Praxis und Forschung

Beitrag (inkl. Konferenzband): € 288,- / Ermäßigung Studierende € 180,- / Ermäßigung ELC Absolventinnen € 240,-
Beitrag pro Halbtag (ohne Konferenzband): € 72,- / Ermäßigung Studierende € 45,-

Fortbildungspunkte für:
Hebammen: 16 Fortbildungspunkten laut ÖHG lt.§37 (FB Nummer 21-052E)
Angefragt: Ärzt/innen, Psycholog/innen, Pflege, Psychotherapeut/innen

Änderungen vorbehalten!

Kooperation mit Institut für Early Life Care an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität und Universitätslehrgang Early Life Care
Veranstaltungsnr. Beginn Ende ReferentInnen Format Beitrag Max. Pers.
21-0521 13.05.2021
10:00
14.05.2021
18:00
Ruth Baumann-Hölzle, Karl Heinz Brisch, Annette Mana Da Costa, Antonia Dinzinger, Franz Gmainer-Pranzl, Selina Ismair, Martina König-Bachmann, Adelheid Lang, Marina Müller, Beate Priewasser, Susanne Ritz, Leslie Schrage-Leitner, Wolfgang Sperl, Carmen Walter, Manuela Werth, Vera Witsch, Julia Wögerbauer Tagung 288,00 € 400