Christian Pöschl

In Resonanz mit Rausch und Risiko

Seminar

Fr. 03.02.2023, 14.00 bis 18.30 Uhr und
Sa. 04.02.2023, 09.00 bis 17.00 Uhr

Die Rausch- und Risikopädagogik hat zum Ziel, die Kompetenz von Individuen und Gruppen dahingehend zu stärken, Rauscherlebnisse und selbst gewählte Risikosituationen bewusst und gefahrenreduzierend zu gestalten.
Mit Risiko und Rausch wird gemeinhin ein negatives Phänomen verbunden. Oft wird ausgeblendet, dass diese zum Leben gehören, ja in manchen Bereichen wie im Alpinismus (Höhenrausch) oder Sport (Geschwindigkeitsrausch) sogar positiv und als selbstverständlich wahrgenommen werden.

Besonders für junge Menschen zeigt sich diese gesellschaftliche Kontroverse. Ansätze die nur auf Minimierung von riskantem und rauschhaftem Verhalten setzen greifen zu kurz, denn Risikobereitschaft ist grundsätzlich wichtig, um sich auf Lernprozesse und soziale Interaktionen einzulassen. Das Entwickeln von eigenständigen Strategien zum kompetenten Umgang mit Risiken und Rausch ist eine zentrale Entwicklungsaufgabe von Kindern und Jugendlichen und kann als Lebenskompetenz bezeichnet werden.

Im Seminar wird folgenden Fragen nachgegangen:
- Wie kann man riskantes Verhalten vorher kalkulieren und minimieren, welche Parameter machen dieses Erlebnis zu einer positiven Erinnerung?
- Welche Arten von Rauscherfahrungen gibt es und wie ist es zur Illegalisierung von manchen Substanzen gekommen?
- Welche unterschiedlichen Modelle des Umgangs mit illegalen Substanzen gibt es derzeit weltweit?
- Welchen Unterschied gibt es zwischen Risiko und Gefahr und ist es möglich, sich sicher auf ein rauschhaftes Erlebnis einzulassen?
- Welche Begriffe sind in Verbindung mit Rausch und Risiko erwähnenswert (u.a. Flow, Kohärenz, Salutogenese, Resonanz (Hartmut Rosa), Big Five der Charaktereigenschaften)
- Wie kann das Konzept der Heldenreise (nach Howard Campbell) in diesem Zusammenhang genutzt werden?

Referent:
Christian Pöschl
Akademische Fachkraft für Sucht- und Gewaltprävention, Polizist mit Schwerpunkt Kriminalprävention, Medien- und Kommunikationswissenschaftler, Arnoldstein

Begleitend zum Inhalt vor Ort wird es umfangreiche Literaturtipps, sowie eine digitale Plattform geben, wo sämtliche besprochenen Themen vertiefend angeführt und aufgelistet sind und auch nach dem Seminar ergänzt und verändert werden können.

Referent:
Christian Pöschl
Polizist mit Schwerpunkt Kriminalprävention, akademische Fachkraft für Sucht- und Gewaltprävention, Medien- und Kommunikationswissenschafter, Lebens- und Sozialberater in Ausbildung, Familienvater, Arnoldstein
Veranstaltungsnr. Beginn Ende Referent*innen Format Beitrag Max. Pers.
23-0395 03.02.2023
14:00
04.02.2023
17:00
Christian Pöschl 185,00 € 25