Die Beschleunigungsgesellschaft in der Krise

Podiumsgespräch

In den letzten Jahren und Jahrzehnten ist unsere Gesellschaft immer schneller geworden. Der Druck, immer mehr in immer kürzere Zeit leisten zu müssen, hat viele Lebensbereiche geprägt – privat und beruflich. Und obwohl viele Menschen unter dieser Entwicklung litten und sich nach Ruhe und gesellschaftlicher Entsschleunigung sehnten, gab es für die meisten kein Entkommen. Durch die Krise um COVID-19 ist es dann abrupt zu einem verbreiteten Stillstand und einer unfreiwilligen Pause vieler Tätigkeiten und Abläufe gekommen. Freilich hatte man sich die Änderung so nicht vorgestellt und es sind viele Probleme entstanden. Aber lässt sich aus dieser Phase vielleicht auch etwas für unseren Umgang mit der Zeit lernen? Und ist der Weg zurück in die Beschleunigungsgesellschaft wirklich der richtige? Oder ist es nicht vielmehr so, dass sie schon länger in der Krise steckt und kein Zukunftsmodell sein kann?

Diskutierende:

Christian Dreyer
Unternehmer, Investor, Bergsteiger und früherer CEO

Franz Schweifer
ZeitForscher und Temposoph, Stv. Vorsitzender „Verein zur Verzögerung der Zeit“ der Universität Klagenfurt, Mödling

Marie Blum, vormals Esther Strauß, Performance- und Sprachkünstlerin, internationale Ausstellungstätigkeit, Wien und London

Moderation:
Karin Hofer, ÖGK

Beitrag: € 8,-

Kooperation mit Österreichischer Gesundheitskasse

Fr. 16.10.2020, 19.30 b
is 21.00 Uhr
Veranstaltungsnr. Beginn Ende ReferentInnen Format Beitrag Max. Pers.
20-2034 16.10.2020
19:30
16.10.2020
21:00
8,00 € 75